Italien? Ganz gefährlich! Schweiz? Big Problem!

Wie gefährlich ist eigentlich Trekking im Nordkaukasus? Oder Korallentauchen in Südbali? Baden in den Plitvicer Seen? Tramfahren in Wien? Die Antwort ist: Man weiss es nie! Seit dem Mord an ausländischen Bergsteigern am pakistanischen Nanga Parbat vor einigen Wochen ist die Frage nach den Risiken von Tourismus-Destinationen in den Medien wieder ein grosses Thema.

Auch wir haben uns über die möglichen Gefahren im Vorfeld unserer Reise viele Gedanken gemacht, über mögliche Routen diskutiert, geimpft, versichert, Apotheke gefüllt – kurzum: vorgesorgt. Während der Reise erleben wir vor allem den Strassenverkehr, gesundheitliche Probleme und die Hitze als grösste Feinde. In der kürzlich ausgestrahlten Sendung „Forum“ auf SRF1 zum Thema „Risikoreisen: Wer trägt die Verantwortung?“ haben wir von unseren Erfahrungen kurz berichtet.

Eines ist uns beim Reisen durch inzwischen doch schon 8 Länder allerdings sonnenklar geworden: Mit Sicherheit ist nichts und niemand schlimmer und gefährlicher als der nächstsüdliche Nachbar!

Der smarte Geschäftsmann in Triest zum Beispiel findet Kroatien und Slowenien (nun gut, da ist ja keiner!) schon sehr gewagt und rät uns, doch einfach in Italien zu bleiben (gute Idee, aber wäre vermutlich dann doch etwas langweilig geworden). Der Kroate wiederum warnt dringend vor einer Reise nach Albanien. Albaner? Uuuuhuu! Traut keinem da! Die Albaner sind zu fest mit ihren Mercedes beschäftigt, als dass sie uns vor irgendwem warnen könnten. Ausser dass sie es – und das ist verständlich – eine unfassbare, unaussprechliche Frechheit finden, dass wir dem bekannten Salat mit Gurken, Tomaten, Zwiebeln und Feta „griechischer Salat“ sagen, wo es doch GANZ KLAR ein albanischer Salat ist!

Der Grieche wiederum rollt wild die Augen, wenn es um seinen östlichen Nachbarn geht. Türkei? Phuhuuuu, ganz gefährlich! Sogar Schweizer Türken, die wir unterwegs treffen, warnen vor ihren eigenen Landsleuten („sprecht nur mit alten Leuten!“). Die ansässigen Türken hingegen warnen uns vor ihren ostanatolischen Kurden (Ganz schlimm! Rübe ab!), vor den Turkmenen (Big Problem!  – Gut, in diesem Punkt sind wir uns einig) und beim Wort Iran verdrehen sie nur stumm die Augen… Und die ostanatolischen Kurden? Haha! Sie warnen uns vor den iranischen Kurden („Haltet da nicht an! Die rauchen alle Drogen!“)

Im Iran wird man uns vermutlich vor den Turkmenen warnen, in Turkmenistan (sofern wir das Land je von innen sehen) wird man die Welt per se für feindlich halten, in Usbekistan wird man die Tadschiken ganz gefährlich finden, und generell finden alle: Nach China, oh nein, geht ja gar nicht!

Heute morgen früh geht es los, in den Iran – ein Land, von dem Reisende von extremer Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit berichten. Doch dank den Italienern, Kroaten, Albanern, Griechen, Türken und Ostanatolen wissen wir es besser: Auf in die Achse des Bösen!

6 comments to Italien? Ganz gefährlich! Schweiz? Big Problem!

  • Daniel Wulle

    روز خوب خوش آمد im Iran! Das 9. Land in bald 3 Monaten, 3 Wochen und 3 Tagen…

  • Rita

    wir wünschen Euch weiterhin schöne Erlebnisse mit Einheimischen! Gute Fahrt! Grüsse aus der Schweiz Rita und Walter

  • emu

    Hey ihr beiden Efendi! Iran wird sicher toll, und ich will euch ein Kompöiment über eure Schreibfertigkeit machen! Von Tag zu Tag besser. Und jetzt auf in den Iran, macht sie Fondue essen!

  • Christoph

    Iran – ich bin mega gespannt, wie es Euch beiden da ergeht! Hab hier in Thailand ein Motoradfahrendes Pärchen getroffen….die haben erzählt, dass sie zu 80 % in den Tankstellen in Iran ihr Benzin nicht bezahlen mussten:-)UUUUUUnnnnnd die Gastfreundschaft…..!!!

    Alles Gute, Godspeed!

    Christoph (bei Abschied von Andreas über de Weg gelaufen)

  • Hallo zäme

    Ich wünsche euch eine schöne und erlebnisreiche Reise durch den wunderschönen Iran. Für mich war dieses Land, zusammen mit Ladakh das Besteauf unserem Abenteuer.Die unbeschreibliche Gastfreundschaft der liebenswürdigen Leute, die grandiosen Landschaften und beeindruckenden Bauwerke werde ich mein ganzes Leben lang nie vergessen.
    Für mich beginnt Morgen nach über 13 Monaten auf dem Fahrrad wieder der Arbeitsalltag….
    Liebe Grüsse aus Emmenbrücke Vreni

  • Emma

    Iran? Was für ein liebliches Land! Geht JA nie nach Südamerika, dort ist es WIRKLICH gefährlich! Besonders die Wassermelonen!

Leave a Reply to emu Cancel reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>